Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Deutsche Meisterschaft 2018

Ein Titel für die Ewigkeit

So etwas hatte es in der Vergangenheit noch nicht gegeben. Bei den Deutschen Meisterschaften der Sportschützen holte sich ein Geschwister-Trio bei den Juniorinnen mit dem Luftgewehr den Meistertitel.

 

Die Mädels haben sich bei der nationalen Junioren-Meisterschaft der Sportschützen in München mit dem Luftgewehr mit Deutschem Rekord zum Meistertitel gezielt. Freudestrahlend streckte das Trio anschließend den Siegerpokal in die Höhe. Melissa, Isabell und Claire-Luisa. Die erreichten 1243,8 Ring seien „ein Fabelrekord für die Ewigkeit“, wie der Wieckenberger Vorsitzende meint: „Schon allein deshalb, weil ihn drei Schwestern errungen haben.“ „Wir sind mit dem Ziel nach München gefahren, einen Podest Platz zu holen.“ Diese Vorgabe wurde deutlich übertroffen. Neben dem Titel mit der Mannschaft holten sich Isabell und Melissa Ruschel in der Luftgewehr-Einzelwertung bei den Juniorinnen II Gold und Silber. Dazu kam noch ein weiterer Podest Platz. In der Disziplin Kleinkaliber-Liegend kämpf belegte das Wieckenberger Trio nach 3x20 Schuss den zweiten Rang. Der war letztlich auch ein Verdienst von Claire-Luisa Ruschel, die aufgrund einer Knieverletzung kniend gar nicht trainieren konnte, dann aber mit 192 (insgesamt 578) Ring „den Wettkampf ihres Lebens“ ablieferte. Und wäre dies nicht schon genug, sicherte sich Isabell Ruschel mit 592 Ring in diesem Wettbewerb auch noch den zweiten Platz bei den Juniorinnen II – Ringgleich mit der Siegerin Nina Vogel (SG Falkenhorst Forstenried 1904).

Bei den Damen holten sich die Wieckenbergerinnen Tina Lehrich und Anne Kowaslski zusammen mit Jolyn Beer (SB Freiheit) Platz fünf mit der Mannschaft.

Und die drei Wieckenbergerinnen hätten sogar noch einen draufsetzen können, wäre Melissa Ruschel in dieser Disziplin nicht ein Missgeschick passiert. Bei ihrem 39. Schuss war die 18-Jährige nach dem Laden der Waffe mit der rechten Hand zu früh an den Abzug gekommen, hatte dadurch den Schuss zu früh ausgelöst und somit eine Null auf der Scoretafel stehen. „Das war schon tragisch“, erzählt Horst-Dieter Ruschel. „Sie hat vor Enttäuschung bitterlich geweint.“ Nach einer Beruhigungsphase absolvierte Melissa den restlichen Wettkampf. Am Ende fehlten dem viert platzierten SVW-Trio zum Titelgewinn drei Ringe.

 „Das war alles perfekt. Wir haben mehr erreicht als erwartet“, sagte er. Immerhin war der SVW mit diesem Ergebnis erfolgreichster Verein aus Niedersachsen bei den Deutschen Meisterschaften. 

Am Tag vor den Meisterschaften wurde in München in der Disziplin 4x40-Schuss die Rangliste zur Benennung der Nationalmannschaft ausgeschossen. Zwei Wieckenbergerinnen schafften dabei den Sprung. Tina Lehrich ist im Kader B swa Deutschen Schützenbundes dabei. Melissa Ruschel gewann die Qualifikation bei den Juniorinnen mit dem besten Durchschnitt aller Damen.

Melissa ist ab kommenden Dienstag bereits wieder ins Sachen Sportschießen mit dem Deutschen Nationalkader unterwegs. Im koreanischen Changwong geht sie bei den Weltmeisterschaften an den Start.